Mit den Fotografien nehme ich die Flüchtigkeit des Tanzes auf und erzeuge am Bild festgehaltene Augenblicke. Sie sind als Einladung zu sehen, sich mit den Tänzerinnen auf die Suche nach dem „Unordentlichen“zu begeben.“ (Christine Bauer)

Ich nehme bewusst Kontakt zu mir selbst und meinem unmittelbaren Umfeld auf, durch das Medium Tanz. Ein Agieren und Reagieren im Moment auf das was ist – neue Situationen entstehen – eine Form von Selbstausdruck und gleichzeitig ein aktives Mitgestalten von öffentlichem Raum.“ (Christa Stöffelbauer)

Den Körper denken lassen, durchlässig und offen zu sein, spontan, den Impulsen zu folgen – Innen und Außen verschwimmen lassen – sich hingeben – und dabei als Voraussetzung nicht von sich selbst abzudriften – ein Gleichgewicht zu suchen - dies war mein Entdeckungsfokus, darin lag ein wesentlicher Aspekt für die Neugier und Selbsterfahrung im Rahmen dieses Experiments.“ (Elisabeth Parzer)

Über die Tänzerinnen

Elisabeth Parzer

Lust am Tanzen seit Kindesjahren; intensivere Beschäftigung mit Tanz im Rahmen einer tanzpädagogischen Ausbildung im PerformDance Linz und derzeit laufendes Tanztraining in Modernem Tanz; Studium der Psychologie; Gestaltung und Durchführung von Führungen im Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch.

Christa Stöffelbauer

Seit 2013 in berufsbegleitender Ausbildung zur Tanz- und Bewegungspädagogin nach Rosalia Chladek (IGRC) in Wien sowie laufendes Tanztraining u.a. in einer Ausbildungsgruppe für Zeitgenössischen Tanz - „CONdance“, Mitwirkung in Performance-Gruppe „Kompanie Klaus“ und weiteren Tanzprojekten.

Bevor die Leidenschaft zum Tanz ihr Leben neu ordnete: Abschluss Studium „Soziale Arbeit“ in Wien, Mitarbeit und Engagement in diversen Sozialen Projekten und Vereinen.